HOME ANGEBOTE SELBSTBUCHER ANFRAGE KONTAKT
IMPRESSUM
AGB's
WICHIGE HINWEISE
Namibia Reisen
Namibia: Klima

Namibia: Klima

Allgemeines
Geographie
Geschichte und Politik
Bevölkerung
Klima
Natur und Landschaft

Touristische Infrastruktur
Touristische Attraktionen
Ökotourismus und Naturschutz
Sport und Freizeit in Namibia
Essen und Trinken
Kunstgewerbe und -Handwerk


Namibia liegt an der Trockenseite Afrikas, zwischen Kalahari ( einer Wendekreiswüste ) im Osten und dem Atlantischen Ozean.

Kennzeichnend für die klimatische Zugehörigkeit des Landes zu den Subtropen ist der jahreszeitliche Wechsel zwischen einer langen Trockenperiode und einer kurzen Regenzeit, in der die gesamten Jahresniederschläge fallen ( Juni, Juli, August sind in Windhoek völlig niederschlagsfrei ), häufig als Starkregen.

Das aride Klima in tropischen Breiten und damit die langgestreckte Küstenwüste Namibias sind zum größten Teil eine Folge des kalten Benguelastroms, der am kontinentalen Schelf entlang, von subpolaren Breiten herkommend, nach Norden strömt.

Der kalte Meeresstrom verhindert, daß der Niederschlag auf den Küstenstreifen fällt. Stetig geht Seenebel nachts über das Land und ermöglicht Tieren und Pflanzen der Wüste eine gewisse Feuchtigkeit aufzunehmen.

Der Westen des Landes wird klimatisch durch die Namib bestimmt.

Die Monatsmitteltemperaturen in der Namib schwanken zwischen 12o C und 18oC, die jährliche Niederschlagsmenge liegt bei 20mm.

Weiterhin kann man Namibia in drei klimatische Großlandschaften abgrenzen :

1. Der gesamte Süden des Landes mit seinem Halbwüsten- und Wüstensteppencharakter liegt in der warmgemäßigten Subtropenzone und weist reines Wüstenklima mit einer jährlichen Niederschlagsmenge von 0-100mm auf.

2. Das Zentrale Hochplateau, bedeckt den größten Teil des Landes, hat durchschnittliche jährliche Niederschläge von 100 bis 400mm. Es liegt im Bereich des semiariden Tropenklimas mit bis zu zehn regenlosen Monaten. Dieses Klima zeichnet sich durch eine sehr kurze Sommerregenzeit und durch sehr ungleichmäßige Niederschläge aus, die bei ca. 100 bis 400mm jährlichem Regenfalls liegen.

3. Der Nordosten des Landes, mit Niederschlägen von ca. 600 bis 700mm, gehört schon zum wechselvollen Tropenklima. Höhere Niederschläge in der vorwiegend Trockensavanne, ermöglichen etwas Ackerbau. Im übrigen Land ist nur extensive Viehwirtschaft möglich. In Namibia regnet es hauptsächlich zwischen Dezember und April und dann meist am Nachmittag. Es sind vorwiegend heftige Gewitter, die rasch vorbeiziehen. Die Monatsmitteltemperaturen in den Hochländern schwanken zwischen 13oC und 27oC.

Die beste Besuchszeit beginnt nach dem Ende der jährlichen Regenperiode, Anfang Mai, und erstreckt sich bis in den Oktober hinein. Im November kann es sehr heiß werden, besonders in Etosha. Swakopmund, an Namibias Küste gelegen, ist mehr als 110 Tage im Jahr in Nebel eingehüllt, der erst mittags weicht. Unerträglich heiß werden kann es dort nur während der Zeit der Bergwinde, die zwischen Mai und August aus der Namib wehen, wenn es im übrigen Land kühl ist.

Im Winter gibt es im Hochland oft Nachtfröste. Tagsüber ist es jedoch meist sonnig.



Namibia
Mietwagen Rundreisen
Abenteuer Reisen
Privat geführte Reisen
Golfreisen
Flug Safaris
Luxus Reisen
Übernachtungen
Reiseinfo
Weitere Reiseländer
Südafrika
Botswana
Zambia
Mozambique
Kanada
Schottland
Schweiz
Links